Schimmel! Schon das Wort reicht aus, um Menschen in Schrecken zu versetzen.

Ja, Schimmelpilze können nützlich sein, sie sind z.B. für die Herstellung von Brie und Penicillin notwendig und für den Abbau von organischen Stoffen in der Natur, aber sie können auch sehr schlecht sein, vor allem wenn sie unentdeckt in Ihrem Haus wachsen.

Schimmelpilzsporen verbreiten sich leicht durch die Raumluft und können nicht vollständig ausgerottet werden.

Schimmel kann überall wachsen: auf Teppichen, Kleidung, Lebensmitteln, Papier und sogar an Stellen, die Sie nicht sehen können, wie die Rückseiten von Trockenbauwänden, Bereiche innerhalb von Wänden um undichte oder kondensierende Rohre und über Deckenplatten.

Nicht nur ist ein Schimmelproblem schwierig und kostspielig zu beheben, sondern Schimmel kann auch Allergene und Reizstoffe (und selten auch Toxine) produzieren, die Ihre Gesundheit gefährden können.

Also, was können Sie tun, wenn Sie über Schimmelpilzbefall in Ihrem Haus besorgt sind?

Der beste Ansatz ist, Schimmel zu vermeiden, bevor er zum Problem wird. Der Schlüssel zur Vermeidung von Schimmelpilzbefall ist einfach: Feuchtigkeitskontrolle, diese führen Sie am einfachsten mit einem digitalen Hygrometer durch. Welcher Hygrometer dafür am besten geeignet ist haben wir in einem Hygrometer Test 2018 für Sie herausgefunden.

Hier sind neun weitere Möglichkeiten, um die Feuchtigkeit in Innenräumen einzudämmen, und die Schimmelpilze, die darauf gedeihen.

1. Problem herausfinden

Identifizieren Sie Problembereiche in Ihrem Zuhause und korrigieren Sie diese. Sie können Ihr Haus nicht schimmelfest machen, aber Sie können das Risiko minimieren. Machen Sie ein Wohnraumaudit: Wo sind die Problemzonen? Ist der Keller dicht? Spüren Sie häufiges Kondenswasser an einem Fenster im Obergeschoss? Gibt es einen Wasserfleck an der Decke von einem hartnäckigen Leck?

Das Verhindern von Schimmelpilzbefall kann so einfach sein wie das Aufreißen von Teppichen in einem feuchten Keller, die Installation von schimmelresistenten Produkten oder die Instandsetzung beschädigter Dachrinnen. Wie dem auch sei, gehen Sie das Problem jetzt an. Es konnte etwas Geld kosten, aber es ist sicher günstiger sofort zu handeln als dann wenn der Pilz schon überhand genommen hat.

2. Nasse Bereiche sofort trocknen sonst gibt es Schimmelpilz

Schimmelpilze können ohne Feuchtigkeit nicht wachsen, also sofort nasse Stellen trocknen. Versickerung in den Keller nach starkem Regen, Ansammlung aus einem undichten Rohr, sogar ein Überlauf auf dem Teppich sollte innerhalb von 24 bis 48 Stunden getrocknet werden. Wenn Sie eine Überschwemmung hatten, entfernen Sie wassergeschädigte Teppiche, Bettwäsche und Möbel, wenn sie nicht vollständig getrocknet werden können. Auch der Alltag braucht Aufmerksamkeit: Lassen Sie keine nassen Gegenstände im Haus liegen und trocknen Sie Boden und Wände nach dem Duschen. Lassen Sie nasse Kleidung nicht in der Waschmaschine, wo sich Schimmelpilze schnell ausbreiten können. Hängen Sie sie Wäsche zum Trocknen nur im Freien oder in Bereichen mit guter Luftzirkulation auf.

3. Verhindern Sie Feuchtigkeit durch richtige Belüftung

Es kann sein, dass Ihre routinemäßigen häuslichen Aktivitäten das Wachstum von Schimmel in Ihrem Haus fördern. Stellen Sie sicher, dass eine Tätigkeit, die so einfach ist wie das Kochen, Duschen oder Wäschewaschen, keine Schimmelpilze einlädt, indem Sie in Ihrem Badezimmer, in der Küche, im Waschraum und in jedem anderen Bereich mit hoher Luftfeuchtigkeit für ausreichende Belüftung sorgen. Verwenden Sie Wechselstromgeräte und Luftentfeuchter (besonders in feuchtem Klima), aber stellen Sie sicher, dass sie keine Feuchtigkeit produzieren, indem Sie sie regelmäßig überprüfen und sie entsprechend den Anweisungen des Herstellers reinigen. Ihr energieeffizientes Haus kann Feuchtigkeit enthalten, also öffnen Sie ein Fenster, wenn Sie kochen, Geschirr spülen, duschen, oder lassen Sie einen Abluftventilator laufen.

4. Rüsten Sie Ihr Zuhause mit schimmelresistenten Produkten aus

Ein neues Haus bauen oder ein altes renovieren? Verwenden Sie schimmelresistente Produkte wie schimmelresistente Trockenbauwände oder schimmelresistente Rigipsplatten und Schimmelhemmer für Farben. Traditionelle Trockenbauwände bestehen aus einem Gipskern, der zwischen Papierlagen gepresst wird. Die schimmelresistente Trockenbauwand ist papierlos – der Gipskern ist mit Glasfaser ummantelt, wodurch die Oberfläche sehr wasserfest ist. Feuchtigkeitsbeständige Trockenbauwände sind besonders wertvoll in nässeanfälligen Bereichen wie Bädern, Waschküchen, Kellern und Küchen. Nicht nur, dass herkömmliche Trockenbauwände anfälliger für Schimmelpilze sind als papierlose, sondern es ist auch schwierig, Schimmelpilze zu entfernen, und das Entfernen und Ersetzen kann teuer sein. Auch schimmelresistente Gipskartonplatten sind erhältlich; der Kern der Trockenbauwand ist so entwickelt, dass eine Feuchtigkeitsaufnahme und damit Schimmelbildung verhindert wird und aufgenommene Feuchtigkeit in die Raumluft wieder abgegeben wird.

5. Überwachen Sie die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen

Die EPA empfiehlt, die Raumluftfeuchtigkeit zwischen 30 und 60 Prozent zu halten. Sie können die Luftfeuchtigkeit mit einem Feuchtigkeitsmessgeräten messen. Sie können auch eine hohe Luftfeuchtigkeit erkennen, indem Sie einfach auf mögliche Problemzonen in Ihrem Haus achten. Hinweise auf zu hohe Luftfeuchtigkeit: Kondenswasserbildung an Fenstern, Rohren und Wänden. Wenn Sie Kondenswasser bemerken, trocknen Sie die Oberfläche sofort und wenden Sie sich an die Feuchtigkeitsquelle (z.B. schalten Sie einen Befeuchter aus, wenn sich Wasser auf der Innenseite der Fenster in der Nähe befindet).

6. Leiten Sie das Wasser von zu Hause weg

Wenn der Boden um Ihr Haus herum nicht ausreichend geneigt ist, kann sich dort Wasser ansammeln und in Ihren Kriechgang oder Keller sickern.

7. Schimmel von Haushaltspflanzen fernhalten

Sie sind schön und helfen, die Raumluft sauber zu halten – und Schimmelpilze lieben sie. Der feuchte Boden in Zimmerpflanzen ist ein idealer Nährboden für Schimmelpilze, die sich dann auf andere Bereiche Ihres Hauses ausbreiten können. Anstatt Ihre Pflanzen loszuwerden, versuchen Sie, dem Wasser, das Sie Ihren Zimmerpflanzen geben, ein wenig Taheebo-Tee hinzuzufügen. Das Öl dieses Baumes, das auch in Regenwäldern gegen Pilze resistent ist, behindert das Schimmelwachstum im Pflanzenboden und ist in Naturkostläden zu finden.

Informieren Sie sich schließlich über das Klima Ihrer Region – sei es der kalte und nasse Nordosten, der heiße und nasse Süden, der heiße und trockene Südwesten oder der kalte und trockene Westen – und wie es auf Feuchtigkeit reagiert. Es gibt keine Einheitslösung, wenn es um die Vermeidung von Schimmelpilzbefall geht. Zu wissen, was für Ihr Klima und Ihr Zuhause funktioniert, ist ein wichtiger erster Schritt.

Leave a Response